bildstreifen_1K.jpg

Blume und Shakespeare – ein abwechslungsreiches Erlebnis

Bericht über eine Autorenlesung

Von der 3. Sek Job

 

«Der Autor Bruno Blume kam in unsere Schule, um seine Werke vorzustellen. Innerhalb von zwei Stunden erzählte er uns viel Persönliches und Privates, genauso las er uns aus seinen kreativ umgeschriebenen Shakespearebüchern vor und wirkte insgesamt sehr offen. So antwortete er locker, selbstbewusst und manchmal auch passend mit einem Konter auf diverse Fragen, inklusive wieso er ohne Schuhe und Socken im Schulzimmer stand. Sein Erscheinungsbild war für einige fragwürdig und für andere wiederum spannend und aufregend. Sein Auftreten hatte zur Folge, dass ihn so mancher auf den ersten Blick komisch fand. Seine Vorlesungen beinhalteten ein unterhaltsames Schauspiel dank seiner Stimme und passender Mimik. An verschiedenen Stellen zitierte Bruno Blume aus seinen Büchern und man merkte auf Anhieb, dass er sich intensiv mit den Werken Shakespeares sowie deren Geschichte und Hintergrund befasst hatte. Wo etliche aus der Klasse den Büchergeschmack nicht so teilten, traf er denjenigen der übrigen. Eventuell hätte Bruno Blume noch ein wenig aus seinen Jugendbüchern vorlesen können, ansonsten war es für viele ein abwechslungsreiches Erlebnis.»

 

Über die Entstehung dieses Berichts

Von Evelin Stutzer, Deutschlehrerin der Klasse

 

Entstanden ist der Text der 3. Sek Job, indem alle Schülerinnen und Schüler als erstes in ein gemeinsames Dokument auf dem Server je eine kurze persönliche Rückmeldung zur Lesung geschrieben haben. Danach haben wir bei den einzelnen Aussagen untersucht, was daran neutrale Beobachtung, was Behauptung, was Bewertung ist, wo sich ein Gefühl versteckt (zum Beispiel in Übertreibungen) und wo eine persönliche Wertung enthalten ist (zum Beispiel in negativen Bewertungen). Schliesslich sollten die Schülerinnen und Schüler versuchen, ihre darunter liegenden Bedürfnisse zu ergründen, und Begründungen finden, wenn sie etwas behauptet hatten. Eine Schülerin (Tatjana) hat dann aus all den ausgearbeiteten Einzelvoten einen zusammenhängenden flüssigen Text verfasst.